Die Angst loswerden! Ein Wunsch, den viele Menschen haben – und hier kommt die Lösung!

Die meisten Klient*innen, die zu mir in meine Praxis kommen, wollen ihre Angst loswerden.

Als ersten Schritt in meiner Begleitung, mache ich ihnen bewusst, wofür ihre Angst gut ist. Denn Angst – so unangenehm sie auch ist – erfüllt in unserem Leben eine wichtige Funktion.
Was zeigt uns das Leben, wenn wir Angst haben, die NICHT real begründet ist (z.B. Angst vor einem aus dem nahegelegenen Zirkus entkommenen, hungrigen Löwen)?

  • ANGST zeigt dir, was in dir noch nicht heil (= ganz) ist.

  • ANGST zeigt dir meist den Weg, den du gehen musst, um ganz zu werden.

  • ANGST zeigt dir, dass du noch nicht 100 % in der Liebe bist, denn wo LIEBE ist, hat Angst keine Chance.

WOW! Kannst du dir vorstellen, dass du deine Angst bald mal mit diesen Augen siehst, die Angst als Weckruf, als Wegweiser und als Führerin in deine Liebe ansehen?

Lass uns zuerst mal starten, mit den Gründen, auf denen die Angst der meisten Menschen gebaut ist:

  1. Angst vor der Zukunft

  2. Angst, die Kontrolle zu verlieren

  3. Angst vor den eigenen Gefühlen

Kannst du DEINE Angst in diesen 3 Punkten finden?

Wahrscheinlich sagst du jetzt: Ja, Eva, alle drei Punkte treffen auf mich zu! Denn das ist meistens so, wenn das Thema Angst für einen Menschen besonders relevant ist.

Lösungsschritte – arbeite mit deiner Angst zusammen und nicht gegen sie!

Beim 1. Punkt – Angst vor der Zukunft – geht es in allererster Linie darum, dass du erkennst, dass es keine Zukunft gibt.

Es gibt immer nur ein JETZT. Deine Gedanken, die (Horror)-Szenarien in die Zukunft projizieren, beschreiben meist bereits erlebte Geschehnisse, die du nicht verarbeitet hast.

Hier in diesem Video erkläre ich dir „mehr davon“, wenn du nicht nur von mir lesen, sondern mich auch sehen und hören möchtest. Ich zeige dir in diesem Video was ich konkret damit meine, wenn ich von einem JETZT spreche, in dem es keine Angst gibt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Innere Kind in dir hat Angst, es steckt noch fest in seiner traumatischen Situation und möchte auf keinen Fall WIEDERERLEBEN, was es bereits erlebt hat. Das Innere Kind vermeidet also alles, was dieses Ereignis nochmals hervorrufen könnte.

Dein Gehirn hilft deinem Inneren Kind dabei und sendet dir ständig Nachrichten, wie zum Beispiel:

  • Das ist gefährlich, tu das nicht!

  • Gehe dort nicht hin, da passiert dir was!

  • Lass das sein, es könnte wieder ziemlich weh tun!

  • usw.

Angststörungen sind gekennzeichnet dadurch, dass der Betroffene vermeidet!

Ohne Vermeidung hat man zwar auch Angst (denn die hat JEDER mal!!) – aber die Angst verhindert auf diese Weise nicht das Leben!

Mit Vermeidung werden viele Dinge – oft ALLE Dinge – die zum Leben gehören, ausgelassen und verpasst, damit nicht wieder schlimme Gefühle auftauchen.

Die Angst vor den eigenen Gefühlen ist mitunter das Hauptproblem von Menschen, die wegen Angststörungen zu mir kommen.
Dieser 2. Punkt ist ein Punkt, der für die meisten von uns zum Leben / und Sterben dazugehört.

Denn: beim Sterben verlieren wir die Kontrolle, und oft auch schon im Leben!

Das Leben lässt sich nicht kontrollieren, auch wenn viele Menschen – und ich selbst auch immer wieder – das denken. Doch wenn wir ehrlich zu uns sind, stellen wir schnell fest: Ich kontrolliere NICHTS!

ES kontrolliert – wenn wir an unsere Gedanken, Gefühle und Triebe denken.
ES kontrolliert – wenn wir an Kriege und Naturkatastrophen denken.
ES kontrolliert – wenn wir an den Tod denken, denn oft kommt er völlig unerwartet und auf eine andere Art und Weise, als wir uns das vorgestellt haben.

Diese Angst – die Angst vor dem Kontrollverlust – ist also eine absolut begründetet Angst, solange wir denken, dass WIR diejenigen sind, die TUN!

You are not the doer.”
Byron Katie

Du bist nicht diejenige / derjenige, der „macht“. Du bist nicht am Drücker, nicht am Schalthebel, auch wenn das vielleicht oft so aussieht für dich.
Du wirst geatmet, wirst gedacht, wirst gelebt. Dinge geschehen, und wir Menschen dürfen uns hingeben oder dagegen kämpfen.

Das Leben zeigt uns, wo wir noch nicht ganz sind, wie wir noch heilen dürfen und vor allem, was wir in uns drinnen glauben. Das Leben im Außen ist also eine Projektion unserer Innenwelt und läuft ab, wie ein Film …

Der Punkt 3 – Angst vor deinen Gefühlen – ist deswegen ein wesentlicher Punkt, den es zu beachten und zu bearbeiten gilt.
Gefühle sind natürliche Erscheinungen (Gefühle sind gelabelte Körperempfindungen, wie ich gerne sage), die kommen und gehen. Sobald du in die Abwehr gehst, und deine Gefühle verhindern willst, kämpfst du GEGEN das, was IST! In diesem Moment entsteht Angst. Wir Menschenkinder dürfen also lernen, unsere Gefühle zu lieben, denn nur so können wir angstfrei durchs Leben gehen.

Ein mutiger Mensch sagt: Ich habe Angst, und tu es GERADE DESWEGEN!

Denn:

Hinter der Angst liegt deine Wahrheit!“
🙂 Eva 🙂

Was kann dir alles passieren, auf diesem Weg in deine Angst?

  1. Du kannst deine Inneren Kinder wiederfinden, die noch immer nach dir rufen.

  2. Du kannst erkennen, was du in deinem Leben verändern willst, wenn du der Angst mutig folgst.

  3. Du kannst deine Komfortzone verlassen, denn ANGST hält dich in einem kleinen, meist sehr engen Raum gefangen.

Das oben genannte Video erklärt dir mehr davon.

Agoraphobie und Panik! Ich halte meine Angst nicht aus!

Ich weiß, dass Angst oft kaum auszuhalten ist!

Das Herz rast, der Pulst schlägt, dein Atem wird immer flacher und schneller, du zitterst, dir wird schwindelig, dein Kopf zerspringt, du fühlst nur mehr Taubheit, bist gar nicht mehr wirklich „da“.

Das nennt man Panikattacke, die oft eine Agoraphobie (Platzangst) belgeitet.

Warum haben so viele Menschen Angst, ihr Haus zu verlassen, oder zumindest „weiter weg“ zu fahren, als ein paar Kilometer?
Warum fürchten manche Menschen weite Plätze und drücken sich lieber an der Hausmauer entlang?

Die Antwort ist in der Kindheit zu finden, denn dort findest du DEINE Erlebnisse, die zu DEINER Angst führen.

Dein Gehirn schickt Botschaften in deinen Körper hinein, die deine Umgebung als bedrohlich oder sogar lebensgefährlich beschreiben, um dein Überleben zu gewährleisten.

Im Grunde passiert also nichts, was GEGEN dich ist, sondern alles geschieht FÜR dich.

FÜR dein Überleben … auch, wenn es in diesem Fall überhaupt nicht gefährlich ist, was du tust (z.B. über einen offenen Platz gehen oder mit dem Zug 500 Kilometer weit weg fahren …).

Ein Video, die dieses Phänomen: Stress / Trauma und die Reaktion deines Körpers, genauer beschreibt, findest du hier, um deine Angst besser verstehen und zu können und nachvollziehen zu können, was „abgeht“ in dir, wenn ein Trigger im Außen, den „Wachturm“ in deinem Gehirn aktiviert und dieser ALARM schreit:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stelle dich deiner Angst, sprich mit den Löwen!

Sobald du deine Angst beGRIFFEN hast, also weißt, wovor du wirklich Angst hast, kannst du dich ihr bewusst stellen.

Du kannst Schritt für Schritt lernen, in Entspannung zu gehen und genau diese Praxis kannst du irgendwann einmal auch in der ANGSTauslösenden Situation anwenden.

Übung macht die Meisterin / den Meister, wie du weißt 😉

Du wirst durch Entspannung und Tools, wie z.B. The Work von Byron Katie & dem Klopfen, lernen, dich dem Trigger / dem „Löwen“ zu stellen (siehe nächstes Video), mit ihm zu sprechen und ihn zu besänftigen! Doch vor allem wirst du lernen, richtig mit dem Löwen umzugehen, sodass er dir weder nach deinem Leben trachtet, noch dich mit seinem nächsten Mittagessen verwechselt.

Du wirst lernen, den Löwen im Auge haben, wenn du mehr und mehr zum Beobachter dessen wirst, was in deinem Körper und mit deinem Körper passiert. Du wirst immer mehr zur „Herrin“ oder zum „Herr“ des Löwen, die / der ihn sanft, aber bestimmt, auf seinen Platz verweist.

Hinter der Angst liegt die Wahrheit,
vergiss das nie!“

Arbeit mit einem Löwen ist natürlich keine Kuschelstunde mit einem Kätzchen, doch wie du weißt, gibt es viele Dompteure auf dieser Welt, die eine tiefe und vertrauensvolle Beziehung zu ihrem Löwen, Tiger oder Puma aufgebaut haben und wissen, wie sie mit diesem Tier umzugehen haben, damit ihnen nichts geschieht. Diesen Weg schlage ich dir also vor, denn dann bist DU am „Drücker“ und nicht deine Angst!

Erst wenn du deine Komfortzone verlassen hast,
wirst du erkennen,
was das Leben alles für dich bereit hält.
🙂 Eva 🙂

INERHALB DEINER KOMFORTZONE wirst du immer wieder dieselben Dinge erfahren und dieselben Dinge für wahr halten. Du wirst nicht herausfinden, was das Leben im Grunde IST, so lange du in deiner Komfortzone verweilst.

Du bist bereit für ein erstes „Training“? Auch dazu habe ich ein Video gedreht, am Beispiel einer Phobie. Phobien eigenen sich wunderbar für solch ein Training!
Bitte nicht falsch verstehen! Ich weiß, wie sehr Menschen, die unter einer Phobie leiden, gequält sind!

„Phobien“ eignen sich wunderbar für ein Training, weil bei speziellen (isolierten) Phobien der „Trigger“ (=Auslöser) total harmlos (Spinne, Brücke, Hund, …), die Angst hingegen extrem hoch ist, als ob es um Leben oder Tod ginge. Doch auch bei Panikattacken oder Agoraphobie und natürlich bei Sozialen Ängsten, wie auch bei allen „normalen“ Ängsten, kannst du genau diese Techniken anwenden, die ich dir hier zeige.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich freue mich sehr, wenn ich dir heute einen Anstoß geben konnte, deine Ängste endlich an den Hörnern zu packen und deinen Weg Richtung Freiheit einzuschlagen.
Du weißt nun, wie du beginnen kannst, mit dir selbst zu arbeiten!

Umso besser du dich selbst coachen kannst, umso besser du dir selbst helfen kannst und umso mehr du dich selbst liebst, umso weniger hat eine Angststörung eine Chance in deinem Leben.

Willst du ALLE meine Techniken auf einen Blick sehen?
Dann lade dir dieses kostenfreie E-Book runter und erlerne eine Intuitive Klopftechnik, The Work von Byron Katie, die Heilreise des Inneren Kindes von Eva Nitschinger und vieles mehr …

Doch nicht immer ist es einfach, diese Coaching-Techniken allein zu erlernen. Deshalb habe ich die DSSDie Selbstliebe Schule – gegründet.

In diesem geschützten Rahmen lernst du Techniken, wie das „Intuitive Klopfen“ oder „The Work von Byron Katie“ kennen, die dich dabei unterstützen, deine Angst zu überwinden. Du lernst, dein Inneres Kind nach Hause zu holen (mit: Die Heilreise des Inneren Kindes) und mehr …

Zusätzlich hast du noch die Unterstützung der Gruppe / der Selbstliebe-Community!

Oft hilft es uns schon, dass wir uns nicht allein fühlen, sondern wissen, dass es Gleichgesinnte gibt, wenn wir uns auf eine unbekannte Route begeben, habe ich recht?

Du möchtest von mir lernen und selbst Coach oder Heilpraktiker*in für Psychotherapie werden? Dann schreib‘ mir bitte eine E-Mail: kontakt@eva-nitschinger.de
Gerne können wir persönlich besprechen, was dein nächster sinnvoller Schritt ist, hinein in ein angstfreies Leben.

DANKE, dass du an dir selbst arbeitest und deine Angst zu deinem Freund machen willst. Die Welt braucht mehr Menschen, die mutig und offen ihren authentischen Weg gehen… sei eine / sei einer davon!

Teile diesen Artikel herzlichst gerne mit allen Menschen, die sich für eine psychologische Arbeit interessieren, die immer wieder tiefe Einblicke in die Spiritualität gibt …

Herzlichst,
deine Eva

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top