Negative Gedanken bringen mir einen Nutzen! Wie bitte? – SuV043

Negative Gedanken bringen mir einen Nutzen! Wie bitte?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Einige von euch fragen mich: „wie ist das gemeint, mit dem „Nutzen“ eines Gedankens, Eva?“
Hier möchte ich euch dieses Thema: „Nutzen / Halt / Sicherheit durch Gedanken“ erläutern.
In meinem letzten Podcast habe ich eines meiner Beispiele schon genannt:
Mein Gedanke: „Sie mögen mich nicht“! (noch schlimmer: „keiner mag mich“) hat folgenden Nutzen, wie ich in meinen „Works“ der letzten Jahre immer mehr und tiefer erkannt habe:

  • Wenn ich das glaube, kann ich mich schnell verschließen, wenn „Gefahr“ droht und das vor mir rechtfertigen
  • Wenn ich das glaube, gehe ich niemals mit offenem Herzen auf die Leute zu, kann also gar nicht so richtig tief verletzt werden
  • Wenn ich das glaube, riskiere ich keine wirkliche Nähe (ich bleibe immer auf Abstand zu anderen)
  • Wenn ich das glaube, muss ich mich nicht meiner Beziehungsschwäche stellen
  • Wenn ich das glaube, kann ich weiterhin denken, „ich bin schon ok, wie ich bin“, die checken das halt nur nicht ?
  • Wenn ich das glaube, muss ich nichts verändern, kann immer wieder meine Schleifen fahren, immer im „Altgewohnten“ bleiben und immer wieder „die Eva halt, so wie sie ist…“ bleiben und noch drauf stolz sein (so eine Art Opferrolle, die vor mir hergetragen wird)

Aua! Das schmerzt dich jetzt, gell? Weil du sofort merkst: Auweia! Das mache ich auch!
Vielleicht nicht mit DEM Gedanken („keiner mag mich“), sondern mit einem anderen. Aber du spielt das gleiche Spiel!
Die meisten Menschen, die noch nicht erwacht sind, spielen das gleiche Spiel!
Sie glauben (negative) Gedanken über sich selbst, überprüfen diese NICHT, und zwingen dadurch andere förmlich IN IHRE Geschichte!
Wie sollen denn andere Menschen reagieren, wenn ICH (Eva) mit dem Grundsatz durch die Gegend laufe: „ihr mögt mich ja eh nicht!“
Wie sollen den Menschen auf DICH reagieren, wenn du …

  • ständig jammerst
  • betonst, dass dir eh keiner helfen kann
  • du das alles nicht schaffst
  • du es gar nicht versuchen musst, weil es eh keinen Sinn hat
  • du halt soooooo traumatisiert bist, dass es einfach nur schlimm ist und keine Heilung möglich ist
  • immer wieder sagst: ich bin klein, dumm, unfähig, ein Loser;

Wie sollen Menschen auf dich reagieren, wenn du …

  • aggressiv bist, sobald einer irgendetwas zu dir sagt, was du nicht hören willst
  • sofort in die Gegenwehr gehst (zurückgibst, was du glaubst, bekommen zu haben)
  • zumachst, dich verschließt und dem anderen keine Chance gibst, dir nah zu kommen
  • ein Gesicht machst, das arrogant und überheblich auf andere wirkt
  • du die ganze Zeit redest oder überhaupt nichts sagst
  • du einfach DU bist, OHNE ZU ÜBERLEGEN, WIE DAS AUF DIE ANDEREN WIRKT!!????!!

JA! das sind die Spiele, mit denen wir „Erwachsene“ durch unser Leben gehen!
In diesem Podcast erzähle ich dir, wie ich mit The Work von Byron Katie und der Heilung des Inneren Kindes von Eva Nitschinger (entwickelt aus meinem eigenen Leidensweg heraus) aus meiner Geschichte ausgestiegen bin, bzw. noch immer und immer wieder aus dieser Geschichte aussteige.
Mehr über The Work von Byron Katie und das Traumaheilungstool „Heilung des Inneren Kindes von Eva Nitschinger“ – hier in der Facebook-Gruppe: Ausbildung The Work mit Eva
Den Einführungskurs kannst du laufend HIER buchen: Einführung The Work online

Und gerne begleite ich dich auch im neuen Jahr durch die 4 Fragen, die auch dein Leben grundlegend verändern können! Mit und ohne dem Trauma-Baustein von mir.
Termine: kontakt@eva-nitschinger.de

Danke Nicolai Heidlas für die Musik, die meine Podcasts untermalt.

2 Kommentare zu „Negative Gedanken bringen mir einen Nutzen! Wie bitte? – SuV043“

  1. Avatar

    Danke Eva…ich hab als Kind und Teenie genauso gedacht…deswegen hatte ich auch mit dem Rauchen angefangen um dazu zu gehören…schöner Podcast..vor allem das es nur meine Wirklichkeit ist und ich mich dadurch verschliesse…❤

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top