Innere Kinder heilen – mit einer spirituellen Haltung und viel psychologischem Wissen [SuV277]

Trauma verstehen

„Trauma verstehen & Innere Kinder heilen!“ heißt die Ausbildung, die am 27. August startet und dich in 4 Monaten zur Begleiterin für Innere-Kind-Heilung macht. Wenn du dich für diese Arbeit interessierst, schreibe mir gerne eine Mail und lass uns einander kennenlernen: kontakt@eva-nitschinger.de

Hier in diesem Artikel erkläre ich dir, warum es überhaupt Innere-Kind-Arbeit braucht und welchem Ansatz ich bei meiner Arbeit folge, damit Innere-Kind-Heilung wirklich gelingt!

Es gibt unendlich viele Angebote, wie du Innere Kinder heilen kannst und manche Anbieter sagen, dass du „nur“ deine Gedanken loslassen und „vergeben“ musst. Es wird dir suggeriert, dass es ganz einfach ist, ins Hier & Jetzt zu kommen, wenn du dir bewusst machst, dass es nur das Hier & Jetzt gibt. Und einfach „nur“ glücklich sein, wäre auch recht schnell möglich, wenn du deine Vergangenheit einfach dort lässt, wo sie hingehört: ins Gestern!

Doch leider ist es bei den meisten von uns nicht ganz so einfach, die Vergangenheit zu bewältigen, um authentisch und frei im HEUTE zu leben!

In dieser Podcast-Folge teile ich mit dir einige Gründe, warum viele von uns so viel Arbeit damit haben, Innere Kinder zu befreien und weshalb es meistens nicht so schnell geht, uns frei von negativen Gefühlen der Kindheit zu machen. UND ich verrate dir eine meiner besten Selbstliebe-Übungen! Höre dir diese Folge unbedingt bis zum Ende an.

Wenn du magst, kann du auch meinen YouTube-Kanal abonnieren und dort einige Videos zu diesem Thema anschauen, die dir noch mehr über das Thema Innere Kinder verraten werden: https://youtube.de/evaworks

So – nun aber los:

Was musst du wissen, wenn du deine Inneren Kinder heilen möchtest?

Als erstes gilt es zu verstehen, was ein Inneres Kind ist und weshalb es entstanden ist.

Jeder von uns sind in der Kindheit Dinge passiert, die nicht so einfach zu verdauen waren. Wir wurden vielleicht als Baby allein gelassen, obwohl wir geschrien haben, weil die Eltern glaubten, dass es richtig ist, Babys einige Zeit lang schreien zu lassen.
Vielleicht war auch einfach keine Zeit dafür da, ständig für das Baby zu sorgen oder das Baby war unerwünscht oder viel zu anstrengend für die Eltern.
Solche Babys fühlen Todesängste und glauben, sterben zu müssen, weil niemand zu Hilfe kommt. Sie schreien und schreien, bis sie erschöpft sind und einschlafen. Oft denken Eltern dann, dass das Baby endlich verstanden hat, wie es sich benehmen soll, doch meistens sind hier schon Traumatisierungen passiert, die das Baby ein Leben lang begleiten.
Die Ängste dieses Inneren Kindes (Inneren Babys) können dein Leben ganz schön anstrengend machen.

Verlustängste, Ängste vor dem Alleinsein und Bindungsprobleme können die Folgen solcher vergleichsweise harmlosen Erziehungsversuche sein. In schlimmeren Fällen stehen meist Selbstwertproblematiken, Angst- und / oder Essstörungen, Depressionen und Süchte im Vordergrund.

Ein Baby versteht nicht, dass es schlafen muss, wenn eine gewisse Uhrzeit erreicht ist oder die Eltern glauben, dass es die richtige Zeit ist, um schlafen zu gehen. Ein Baby braucht Körperkontakt, Wärme und Zuneigung, und das nicht nur zu gewissen Zeiten, sondern rund um die Uhr.
Babys, die vernachlässigt, geschlagen oder missbraucht werden, müssen natürlich noch viel mehr an Gefühlen verkraften als die Babys, die ich oben beschrieben habe.

Die Gefühle, die in solchen Situationen auftreten, sind kaum aushaltbar für dieses so junge Wesen. Das Baby schreit und strampelt, wirft sich hin und her und versucht alles dafür zu tun, dass diese Situation endlich aufhört und jemand kommt, der sich kümmert. Meist hat das Baby noch dazu einen Grund zu schreien, denn die Hose ist voll, die Windel ist nass, der Bauch ist leer und tut weh, oder etwas juckt oder brennt oder drückt und das Baby braucht Hilfe dabei, diese Empfindungen loszuwerden. Deswegen schreien Babys.

Gefühle, die nicht ausgehalten werden können,
weil sie zu heftig sind,
werden abgespalten!

Das bedeutet: Wenn ein Baby immer wieder erlebt, dass Strampeln und Schreien nicht mehr helfen, entfernt es sich von seinem Körper, so dass es diese heftigen Gefühle nicht mehr fühlen muss. Man nennt das in der Fachsprache: Dissoziation.

Oftmals glauben Eltern, dass das Baby oder das Kind endlich zufrieden oder sogar glücklich ist, weil es nicht mehr so viel schreit, doch oftmals haben diese jungen Lebewesen einfach schon aufgeben und dissoziieren, wenn es wieder unangenehm wird. In besonders harten Fällen wird in schrecklichen Momenten eine neue Persönlichkeit herausgebildet, die den Schrecken erlebt, während das ursprüngliche Kind weggeschaltet ist. Daraus entstehen dann im schlimmsten Fall posttraumatische und / oder dissoziative Störungen, wie die D.I.S. = Dissoziative Persönlichkeitsstörung (früher „multiple Persönlichkeit“ genannt).

Menschen, die mit Inneren Anteilen (Inneren Kindern) arbeiten, sollten also um diese Phänomene wissen, um bei ihrem Gegenüber erkennen, wenn dieses dissoziiert. Oftmals wird „Spiritualität“ mit Dissoziation verwechselt, darüber werde ich demnächst einen Blogartikel schreiben und ein Video darüber drehen.

Nun zurück zu Menschen, die selten oder gar nicht dissoziieren und trotzdem Innere Kinder haben!

Vielleicht bemerkst du bei dir, dass du oftmals nicht ganz erwachsen reagierst, wenn du in einer Stresssituation steckst. Hier ein paar Beispiele dafür:

  • Dein Chef oder deine Chefin schreien dich an und du weinst oder bist total sprachlos
  • Dein Partner bleibt länger als besprochen aus und du bist völlig aus dem Häuschen
  • Deine Freundin oder dein Freund ziehen sich zurück und du bist völlig verzweifelt und weißt nicht, was du tun sollst
  • Du sollst einen Vortrag über deine Arbeit halten und schaffst vor lauter Angst nicht, den Termin zuzusagen
  • Du hast eine Auseinandersetzung über Geld und beginnst zu schreien und dein Gegenüber herunterzumachen oder zu beschämen
  • Du hast das Gefühl nicht gut genug zu sein und schämst dich deswegen vor deinem Umfeld
  • Du triffst Entscheidungen erst, wenn jemand von außen dir seine Meinung dazu sagt
  • Du traust dich selten NEIN zu sagen, weil du befürchtest, dass der andere dich dann nicht mehr liebt oder dich sogar verlässt
  • usw.

Diese und ähnliche Beispiele weisen auf ein Inneres Kind in dir hin, das in bestimmten Situationen aktiv wird und die Führung deines Lebens übernimmt.

AUCH fehlen dir in deinem heutigen Leben die erwünschten Gefühle deines Inneren Kindes, wenn du es abgetrennt und nicht integriert hast.

Erwünschte Gefühle des Inneren Kindes sind:

  • Kreativität
  • Staunen
  • Neugier
  • Spontaneität
  • Fröhlichkeit
  • Leichtigkeit
  • Lebendigkeit
  • sich an kleinen Dingen des Alltags erfreuen können
  • Offenheit
  • Lustigkeit
  • Freude
  • schnell in die Verbindung gehen können, mit Tieren, freundlichen Menschen, usw.

Auch diese Anteile eines Kindes sollen in deinem heutigen Leben aktiv sein dürfen und das geht nur, wenn du deine Inneren Kinder „nach Hause holst“ – in dein Herz!

Was bedeutet das: „Ein Inneres Kind wird aktiv!“?

In diesen Situationen, die ich oben beschreibe, reagiert das KIND in dir auf einen Trigger und die nicht bewusste Erwachsene überlässt ihm meistens das Feld!

Sowohl schöne und glücklich-machende Situationen triggern mitunter Innere Kinder an, wie auch herausfordernde oder schreckliche!

Wenn dich jemand anschreit, weinst oder schreist „Du“, hast Angst oder ziehst dich zurück und traust dich nicht, deine Wahrheit zu leben oder sie zumindest zu sagen. Doch das bist natürlich nicht DU im HEUTE, sondern DU vor zwanzig, dreißig, vierzig Jahren – also dein Inneres Kind.

Für ein kleines Kind oder ein Baby ist es unmöglich „NEIN“ zu sagen, wenn es dabei riskiert, dass Mama / Papa es dann verlässt.
Für ein Baby oder ein Kind ist es nicht möglich, allein zu leben oder ruhig zu bleiben, wenn jemand mit ihm schreit.
Babys und Kinder weinen, schreien, ziehen sich zurück, schmollen, schämen sich und fühlen sich schuldig. Sie sind auch mal trotzig, sagen „NEIN“, obwohl sie „JA“ meinen und können sich nicht entscheiden, ob sie z.B. Mama oder Papa lieber haben, wenn es darum geht, bei wem das Kind leben will, um nur einige Möglichkeiten zu benennen.

Auch können wenige Kinder bereits so gut argumentieren, dass sie dafür eintreten können, sich etwas Bestimmtes zu wünschen. Sie versuchen ihre Bedürfnisse so gut wie möglich zu erklären, doch wenn Mama oder Papa mit sich selbst beschäftigt sind, oder gar Spielchen spielen, anstatt auf das Kind einzugehen, hat das Kind schnell verloren.

Spielchen der Eltern, können Folgende sein:

  • Die Mutter weint und gibt dem Kind die Schuld für ihre Traurigkeit. KEIN Kind will, dass die Mama traurig und so tut das Kind, was die Mutter will. Das Bedürfnis, das das Kind gerade hat, wird abgespaltet, weil es anscheinend nicht existieren darf.
  • Der Papa sagt dem Kind, dass es auf gar keinen Fall dies oder jenes tun darf, denn dann wäre es schuld daran, wenn die Mama wieder krank wird. Das Kind wird gehorchen, denn Schuldgefühle können meist nicht ertragen werden …
  • Die Eltern streiten sich und sagen dem Kind, dass es entscheiden soll, bei wem es leben will. Das Kind ist völlig überfordert, denn es liebt natürlich beide Elternteile gleichermaßen und fühlt sich hilflos und schachmatt gestellt. Es spaltet diese Gefühle ab und hält (meistens) zum schwächeren Elternteil, sagt „bei Mama“ oder „beim Papa“ und fühlt sich erbärmlich.
  • Die alleinerziehende Mutter kommt völlig überfordert von der Arbeit nach Hause und sagt, dass sie es nicht schafft, jetzt noch zu kochen. Die älteste Tochter hat das Gefühl, dass sie nun für ihre Geschwister sorgen muss und tut es! Die eigenen Bedürfnisse werden unterdrückt oder abgespalten. Oft werden Kinder deswegen bereits mit 8 Jahren erwachsen und übernehmen den Job der Eltern, anstatt Kinder zu bleiben.
  • Die Eltern geben dem Kind das Gefühl, dass Wut zu fühlen, falsch ist. Die Wut des Kindes, die ein gesunder Ausdruck für seine Lebenskraft ist, wird somit unterdrückt und das Kind muss dieses und ähnliche Gefühle unterdrücken und ev. abspalten, um nicht ständig betraft und ausgegrenzt zu werden. Für Wut ist kein Platz im Leben dieses Kindes, es muss also verhindert werden, dass sie gefühlt wird …

Du siehst, dass es viele Situationen in unser aller Kindheit gegeben hat, an denen wir unsere Gefühle bei Seite schieben mussten, um einigermaßen gut über die Runden zu kommen.

Stell dir gerne mal kurz vor, wie sich Babys oder Kinder fühlen, die …

… einen schlimmen Unfall erleiden oder krank sind und allein im Krankenhaus bleiben müssen
… operiert werden und bei der Operation nicht genug tief narkotisiert sind und große Schmerzen erleiden
… körperlich, sexuell oder emotional missbraucht werden, also z.B. gezwungen werden, etwas zu tun, was sie gar nicht tun wollen
… vernachlässigt werden
… bei narzisstischen Eltern aufwachsen und sich selbst gar nicht richtig kennenlernen können
… für grausame Spiele der Erwachsenen benutzt werden (organisierte, rituelle Gewalt)

Gefühle in dieser Heftigkeit können von jungen Lebewesen gar nicht ertragen werden! Sie müssen abgespaltet werden, damit das Kind überlebt.

Und jetzt teile ich einen wichtigen, vielleicht DEN wichtigsten Punkt mit dir:

Die Energie, die in all diesen Situationen im Körper bereit gestellt wurde, um zu überleben, BLEIBT im Organismus und kann nicht verarbeitet werden und die Gefühle, die damals aufgetreten, aber nicht gefühlt werden konnten, ebenso!

Gefühle sind Energie, die im Körper gefühlt wird!

Ein Verarbeiten der Gefühle und ein Befreien der Energie wäre nur möglich gewesen, wenn es eine Lösung für das Kind gegeben hätte. In all diesen Fällen gab es aber keine (gute) Lösung!

Im Grunde gibt es in solchen Situationen generell nur zwei Lösungen:

  • die Gefühle verdrängen, was bei den harmloseren Beispielen meistens ganz gut gelingt, oder
  • die Gefühle ganz abzuspalten (zu dissoziieren), was bei schlimmen Erlebnissen die einzige Überlebensmöglichkeit für ein menschliches Wesen ist!
Energie & Gefühle bleiben im Körper – und das ein Leben lang!

Ängste, Depressionen, körperliche und seelische Schmerzen, Beziehungsprobleme, Süchte, Traurigkeit, Scham, Schuld und Minderwertigkeitsgefühle können Folgen dieses ins Stocken geratenen Energieflusses sein. UND diese Gefühle und Emotionen tauchen mitunter in allen möglichen Situationen auf, in denen ein Trigger von außen die Gefühle des Inneren Kindes aktiviert.
Beispiel: Jemand schreit dich an und etwas in dir geht damit in Resonanz und fürchtet sich, anstatt erwachsen zu reagieren: „Stopp! Sprich bitte ruhig mit mir!“.

Wie Traumaarbeit diese Energie lösen und das „Innere Kind“ heilen kann!

Nun möchte ich dir ein Beispiel dafür geben, wie Innere-Kind-Arbeit diese gestockte Energie und die verdrängten oder abgespaltenen Gefühle lösen kann.

Wie schon erwähnt, ist es für eine Begleiterin, die diese Arbeit anbietet, extrem wichtig, die unterschiedlichen Mechanismen von Verdrängung und Dissoziation zu kennen. Ziel meiner Arbeit ist es, dass auch alle Klientinnen und Klienten, die sich Traumatherapeut*innen oder Heiler*innen anvertrauen, dieses Wissen haben! So können sie gut mitentscheiden, welche Methode gerade gut für sie ist und welche eher schaden könnte. Menschen können sich im besten Fall sogar selbst schnell und effektiv helfen, wenn sie sich dieses Wissen angeeignet haben. Seit Jahren stelle ich Videos ins Netz, schreibe Artikel und nehme Podcast-Episoden auf, um Menschen auf diesem Weg der Selbsterfahrung und Selbstheilung zu unterstützen.

Mein Buch: Dein Inneres Kind will in dein Herz ist eine weitere Ressource für Laien und Trauma-Begleiter*innen: https://amzn.to/3ifEx5G

Mit einer Klientin, die ihre Gefühle stark dissoziiert hat, eine konfrontative Innere Kind-Arbeit zu machen, kann retraumatisierend sein. Das bedeutet, wir können als Begleiterinnen, Coaches, Therapeutinnen oder Heilerinnen enorm viel Schaden anrichten, wenn wir uns zu wenig Wissen über Trauma und die Folgen aneignen.

Wenn du deinen Alltag recht gut „gebacken“ bekommst, Beziehungen eingehen kannst und dich selbst zumindest ein wenig annehmen kannst, könnte meine Art der Inneren-Kind-Heilung richtig für dich sein, denn ich vermittle dir eine Haltung, die ich eine „spirituelle Haltung“ nenne. Spirituelle Menschen wissen, dass es keine Fehler gibt. Alles, was geschehen ist, war richtig.

Ja, du liest richtig!

Alles, was dir passiert ist, war richtig!

Vielleicht hat deine Seele sich genau diese Eltern ausgesucht, viele spirituelle Lehrer*innen behaupten dies. Sicher hat aber genau DAS, was DIR geschehen ist, dazu geführt, dass DU diejenige bist, die du heute bist! Und für mich ist klar:

DU BIST WUNDERVOLL!

Die Haltung, dass jeder Mensch genau richtig ist, so wie er ist, und alles, was er oder sie braucht, um HEIL und GANZ zu sein, bereits IN SICH trägt, nenne ich eine spirituelle Haltung! Und diese bildet die Basis meiner gesamten Arbeit!
Während einer Heilreise für das Innere Kind wird der Organismus der Klientin (und der eigene!) entspannt, so dass sich die Person sicher in ihrem Körper fühlt. Dann fließen Gefühle und Emotionen wie in ein geöffnetes Fass hinein und können dort gut gehalten werden. Wenn du die ganz oben verlinkte Podcast-Episode angehört hast, weiß du, was ich damit meine …

Gefühle und Emotionen sind, wie schon erwähnt, Energie! Sobald diese gestockte und aufgestaute Energie wieder ins Fließen kommt, geschieht Heilung. Von selbst …

Kennzeichen von Trauma ist, dass eine Trennung zwischen unserem Wahren Selbst (unserer Seele) und unserem Alltags-Ich stattgefunden hat. Diese Trennung gilt es wieder aufzuheben und wieder eine Verbindung zwischen allen Anteilen einer Person und ihrer Seele / ihrer Essenz herzustellen. Einfach ausgedrückt: Es gilt, alle Inneren Kinder ins Herz zu holen! (So lautet deswegen der Titel meines Buches über „Die Heilreise des Inneren Kindes“).

HEIL SEIN bedeutet GANZ SEIN!

Obwohl ich also weiß, dass alles in Ordnung ist, so wie es war und ist, und du allein die Expertin für dein Leben bist, halte ich eine gewisse Reihenfolge ein, wenn ich an einer Heilreise für ein Inneres Kind arbeite und überlasse es nicht dem Zufall, wie Innere Kind-Heilung geschieht!

Und diese Reihenfolge teile ich jetzt hier mit dir! Dieser Ablauf stellt auch die 4 Module dar, die du in meiner Ausbildung durchläufst, wenn du „Trauma verstehen & Innere Kinder heilen!“ möchtest.

Was passiert während einer Heilreise für das Innere Kind?

Nach einer Phase der Stabilisation (1), die ich gerne mit angeleiteten Imaginationsreisen durchführe, erzähle ich dir einiges über Trauma und die Folgen (1), damit du dich selbst besser verstehst und auch deine (zukünftigen) Klient*innen gut einschätzen kannst. Du wirst wissen, ob eine Heilreise für das Innere Kind Sinn macht oder etwas anderes (vorher) notwendig ist.

Dann laden wir ein Inneres Kind ein, sich zu zeigen, OHNE dass du in die alte Situation emotional hineingehen musst. Eine Re-Traumatisierung wird somit verhindert!

Danach nehme ich dich in einer Art Trance oder Hypnose (3) mit auf eine Reise, in der ein Helferwesen (ein Engel, eine Fee, ein Fabelwesen, …) dein Inneres Kind aus der damaligen Situation befreit und auf einen Sicheren Ort bringt.

Das Besondere an meiner Arbeit ist, dass du während dieser „Die Heilreise für das Innere Kind“ lernst, eine herzliche, verständnisvolle und wohlwollende Mutter und ein besonders liebevoller und fürsorglicher Vater für dich selbst zu werden.

Denn du selbst wirst …

  • den Ort für dein Kind gestalten und
  • du selbst wirst kreieren, was dort für das Kind bereit gestellt wird.
  • Du wirst es sein, die dem geretteten Inneren Kind begegnet und
  • du wirst Heilsätze zu ihm sprechen und dadurch
  • eine gute Beziehung zu deinem Inneren Kinder aufbauen.
  • Du wirst es sein, die gestärkt aus dieser Sitzung hervorgeht, weil du die gesamte Reise aktiv mitgestaltet hast.

Die Heilreise des Inneren Kindes löst die Gefühle von damals liebevoll auf, ohne dich damit zu überfordern! Sie setzt die Energie aus deinem Körper nur in dem Maße frei, wie es für dich gut zu ertragen ist.

Denn genau das ist die Gefahr, die z.B. bei einer direkten Konfrontation mit einem verdrängten oder abgespalteten Anteil auftreten kann: Die Gefühle, die damals abgespaltet wurden, überrollen dich und du musst erneut abspalten. Sowohl Retraumatisierung als erneute Dissoziation gilt es bei einer Traumaheilung zu verhindern, auch wenn es von der spirituellen Seite her gesehen, niemals etwas Falsches geben kann!

Die Energie, die noch im erwachsenen Körper drinnen steckt, muss langsam und schrittweise gelöst werden. Die Begleiterin kann für Sicherheit und Stabilität sorgen und durch die aktive Zusammenarbeit mit der Klientin jederzeit eingreifen, wenn es zu viel werden sollte. Auch dafür ist Traumawissen notwendig!

Die Gefühle, die wir alle als Kinder verdrängt oder abgespaltet haben, dürfen sich in dieser Inneren Kind-Arbeit nach und nach zeigen, um integriert zu werden.

Sich zu schämen oder schuldig zu fühlen, ist gut aushaltbar, wenn wir erwachsen sind.

Gefühle wie Wut, Trauer oder Hilflosigkeit werden jede von uns ab und an mal begrüßen. Das ist OK und nichts, was wir verhindern könnten oder sollten.

Im HEUTE sind wir alle in der Lage gut mit diesen Gefühle umzugehen, denn wir sind erwachsen. Unsere Inneren Kinder hingegen können dies noch nicht und sollten deswegen von uns gerettet, geheilt und integriert werden.

In einem meiner nächsten YouTube-Videos werde ich über eine direkte Konfrontation mit dem inneren Kinder sprechen und erzählen, warum ich dies bei traumatisierten Menschen nicht empfehle. Diese sanfte und liebevolle Art meiner Inneren Kind-Arbeit hilft traumatisierten Menschen dabei, ihre Traumata aufzulösen, um authentische Erwachsene zu werden, die im HEUTE frei ihr Leben leben!

Am Schluss einer Arbeit wie dieser, lade ich sowohl meine Klientinnen als auch die Teilnehmerinnen meiner Seminare / Onlineprogramme stets dazu ein, zu journalen.

Journaling (4):

Journaling bedeutet: Ich lade dazu ein, sich eine Idealsituation für die Zukunft vorzustellen, in der das integrierte Kind nicht mehr getriggert wird und die Erwachsene die Situation gekonnt regelt! In diese Situation gehst du mit allen Gefühlen und Emotionen hinein, und schreibst dann aus dieser Situation heraus, z.B. ein Dankbarkeitstagebuch.

Ich wähle das Beispiel von oben und schreibe einige mögliche Sätze als Demonstration für dich auf. Das Beispiel war: Jemand schreit dich an und du knickst ein und reagierst alles andere als erwachsen …

Du könntest in eine (derzeit noch fiktive) Situation mental hineingehen, in der du völlig ruhig geblieben bist und schreiben (journalen) …

Ich bin so dankbar dafür, dass ich heute so ruhig geblieben bin, als XY mich angeschrien hat.
Ich bin so dankbar für meine Leichtigkeit, die mich in solchen Situationen begleitet.
Ich bin so dankbar dafür, dass ich ganz ruhig sagen konnte: „Stopp! Sprich bitte ruhig mit mir, XY!“
Ich bin so dankbar dafür, dass mein Herzschlag gleichmäßig weitergeschlagen hat, während ich gesprochen habe, und mein Puls ruhig geblieben ist.
Ich bin so dankbar, dass ich bei meinem Standpunkt geblieben bin.
Ich bin so dankbar, dass ich auch nach dieser Situation bei mir geblieben und mich richtig liebevoll in den Arm nehmen konnte.
Ich bin so dankbar für meine Arbeit an mir und bin so stolz auf mich.

So kannst du dein Wahres Selbst / dein ICH befreien, das genau DEM entspricht, die du in Wirklichkeit bist. Magst du es gleich versuchen?

Du kannst diesen Prozess auch gerne als „Erwachsen-werden“-Prozess verstehen und gleichzeitig erkennen, dass die geheilten Inneren Kinder viel von dem in dein Leben bringen, wonach du dich sehnst:

  • Leichtigkeit, die dein Leben beschwingt
  • Freude, dass du am Leben bist
  • Kreativität und Spontaneität, die du in deiner Arbeit umsetzen kannst
  • Spaß und Lachen, die deinen Alltag erfreuen
  • Neugier und Mut, neue Dinge auszuprobieren
  • Bedürfnisse ausdrücken, JA sagen, NEIN sagen und das alles authentisch und ehrlich
  • Offenheit, die gezielt die Menschen in dein Leben zieht, die auf der gleichen Welle schwimmen, wie du
  • und vieles mehr! Lass dich überraschen, wie dein Leben sich verändert, wenn du Trauma verstehst und Innere Kind-Arbeit machst.

Wenn du noch mehr Unterstützung brauchst, um dieses Journaling zu verstehen, höre dir meine Podcast-Episoden vom Juli an, in denen ich über Journaling spreche und auch mein eigenes Journaling für meine Wohnsituation im Herbst teile.
Gerne kannst du auch in meinen Mitgliederbereich „Die Selbstliebe Schule“ kommen und mit dieser wundervollen Selbstliebe-Community gemeinsam dein neues Leben kreieren.

Das ist meine Arbeit, die ich dir hier kurz vorgestellt habe und ich freue mich darauf, wenn ich auch dich mit meiner Variante der Inneren-Kind-Arbeit unterstützen darf. Sowohl als Klientin oder in meinen Ausbildungen, damit du diese Methode dann an andere Menschen weitergeben kannst, um diese dabei zu unterstützen, heil und ganz zu werden.

Meine Vision ist es, dass Menschen sich mit ihrem GANZ-sein in diese Welt einbringen. Traumatisierte Menschen traumatisieren wieder andere Menschen (oder zumindest immer wieder sich selbst) und Traumaheilung, wie meine Methode: Die Heilreise des Inneren Kindes, kann diesen Kreislauf unterbrechen. Meine Mission ist es, dieses Wissen rund um Trauma und Innere-Kind-Heilung in der Welt zu verbreiten, damit möglichst viele Eltern, Lehrer*innen, Erzieher*innen und Berater*innen davon erfahren. So könnten sie erkennen, wenn sie selbst aus dem Trauma heraus agieren und die Traumaschleife beenden, in dem sie sich selbst heilen! So kann irgendwann das Paradies auf diese Erde zurückkehren …

GANZ sein erschafft Verbindung zu sich selbst, zu anderen und zu unserer Welt!

 

Herzlichst,
Eva, deine Selbstliebementorin

 

Ich begleite bewusste Frauen zu sich selbst! Die Heilreise des Inneren Kindes unterstützt dich dabei, wieder GANZ zu werden. Sei dir diese Reise zu dir selbst wert.

https://eva-nitschinger.de &
https://dieselbstliebeschule.de

 

Folge mir auf Facebook: https://www.facebook.com/NitschingerEva


Folge mir auf Instagram: https://www.instagram.com/evanitschinger_online.akademie/


Abonniere hier meinen Podcast


Eva Nitschinger, Psychologin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Begleiterin und Trainerin für The Work von Byron Katie – ausgebildet im Institute for The Work, Ojaj, Kalifornien Hypnosetherapeutin, EMDR, Familienaufstellungen und Aufstellungen mit Teppichflicken, seit 2012.


Ausbildungen zum Heilpraktiker / zur Heilpraktikerin für Psychotherapie (nur für Deutschland): https://www.eva-nitschinger.de/hp-psy-onlinekurs/


Abonniere doch auch gleich meinen Youtube-Kanal und aktiviere die Glocke, denn es gibt noch viel mehr psychologisches Wissen und wie wir dieses gerade HEUTE aktiv und bewusst für uns nutzen können: https://www.youtube.com/user/evaworks


Alles Liebe und DANKE für dein Teilen meiner Podcast-Episoden und für eine positive Bewertung auf iTunes.


Nur so kann meine Arbeit noch mehr Menschen erreichen.


Deine Eva


Ein herzliches DANKE an Nicolai Heidlas für die Musik, die ich hier verwenden darf. Sie wertet meinen Podcast auf, danke dafür:

https://www.patreon.com/nicolaiheidlas

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top